Rennbericht HISTORIC_CHALLENGE in Martinsthal 2018

Hallo Liebe Rennsport Freunde,

eigentlich gibt es dem liebevollen Beitrag von Plasste nichts hinzuzufügen……..außer vielleicht, frei nach Hans Joachim Stuck: Einfach eine geile Zeit.

Das Rennen

Erst hatten wir Glück, dann kam auch die Abwesenheit von Pech dazu, die Kurven sind Rund die Bahn hat fünf Spuren, mal Du gewinnst, mal Du verlierst – so ist Läbben – uns ist ein Ros´ entsprungen.

Nicht ganz, aber der Liebe Renngott hat endlich einen Spielkameraden auf Augenhöhe für Dauersieger Wolfgang H. gesandt.
Das wurde wirklich Zeit – einige Merkmale des „Challengers“: Flink wie ein Wiesel, hart wie Thomastahl, leicht wie Carbon, schnell wie Fangio, attraktiv wie Tom Cruise – nur größer, sexy wie Scarlett Johannson, klug wie Einstein und mit einer Grosszügigkeit wie St. Martin ( Das ist der edle Herr der im Eisregen die Hälfte seines Mantels einem Bettler schenkte) gesegnet. Jeder weiss wenn ich meiner:

Es ist YPS äääähhhhh sorry, !STYX! meine ich.

Auch wenn der Kampf noch deutlich zugunsten des Schülers ausging, ja richtig gelesen: Wolfgang, ein Schüler aus !Styx´ens! 2013ner Meisterklasse, Jahrgangsbester versteht sich, konnte seinen Lehrherren mit jeweils 2 Runden Vorsprung in allen 3 Klassen bügeln. Ich kenne !STYX! – ihr nicht! Hoffentlich zerfrisst ihn sein lodernder Ehrgeiz nicht. Auch Wolfgang dürfte sich in seiner eisigen KellerKemenate einschließen und Schnelleres ersinnen. Ach Gott, wir danken Dir! Spannung!

Unsere drei Musketiere mit trumpschen MegaEgo,Rocky, Chrissy und Ziggy gingen diesmal freundschaftlich miteinander um und balgten sich wie junge Hunde um Platz 3,4 und fünf. Auf dem Gesamtplatz 3: Rocky! Kein Fahrer hat einen so großen Sprung nach vorne gemacht wie er! Von „Oh-Gott-da-kommt-Kurve-Mami-windel mich- j e t z t “ zu „Läuft-Bruder-läuft“.

Allerdings haben die Herren ihre Wagen von Topleuten präperieren lassen……tssssss… fraglich, wie weit sie mit ihren eigenen Talenten gekommen wären…..hihihihi……Salz muss sein, sonst schmeckt Sigrids Schweinebraten nicht.

Jockele perlte mit einer, diplomatisch ausgedrückt, unterdurchschnittlichen Leistung auf Platz 6. Ihm half die schwach besetzte Klasse 2A die er zu allem Unglück auch noch gewinnen konnte. Pfui Deibel – Jockel vor mir – Ich könnte sowas von Kotzen! Zur Strafe stellst Du die Ergebnisse ins Forum, mein Lieber.

Die beiden Heimascaris Jürgen p7 und Ralf p8 landeten bei ihrem HC Debut im soliden Mittelfeld. Bei Jürgen wäre sogar eine bessere Platzierung möglich gewesen, hätte er die Regeln gleich zu Beginn besser „antizipiert“.

BOB nur auf Platz 9, besser präperierte Wagen hätten mehr ermöglicht. Gerüchten zurfolge soll er in Zukunft ebenfalls Rat bei TopTechnikern suchen…..D´Artagnan gibt sich nicht geschlagen und hat Hightech Säbel aus Angel-Dust-Carbon bestellt.

JJ, 10ter, konnte zumindest im zweiten Rennen an seine goldenen Zeiten anknüpfen. Im ersten Rennen setzte er einen unterlegenen AC 98 mit Resinebody ein – wunderschön gebaut, ein Augenstern.

Richard, irgendwann zwischen 3 und 4 Uhr morgens mit seiner „Burg“ in Essen losgerollt auf P11 – mit mehr Schlaf wäre mehr drin gewesen. Ebenfalls auf P11, gutgelaunt und unauffällig unser Verkehrsstreifenhörnchen aus Kölle – den anrollenden Karnekrawall im Nacken – hat das möglicherweise den
Speed reduziert? Nachdem die beiden sich brüderlich den Platz geteilt haben, rollten sie gemeinsam in der aufgehenden Sonne nach Hause. Oh wie wunderbar ist das Leben, Rosemarie Pilcher hätte es nicht schöner erfinden können.

Alex „The painmen“ auf Platz 13, vor seinem Sohn Simon? Yes, Donnerwetter & Glückwunsch! Mehr Rennen, mehr Routine, mehr schnell…. gelle? Das war eine Lektion die Du Dir selber erteilt hast.

Simon Peinemann bei seinem ersten HC Rennen auf P14! Klasse Leistung! E i n e Lektion hat auch Junior lernen dürfen: Alles was der Vater anfasst !kontrollieren! !Kontrollieren! dann sollten die Reifen auf den Felgen bleiben.

Nach dem vielversprechenden Abschluss der Saison 2017 eine durchwachsene Leistung von Björn, wat los min Jung? Können wir helfen? Müssen wir nicht, das wird schon, wir glauben an Dich! Wir lieben Dich! Frag mal das „Slorakel aus Harburg“ oder !STYX!

Auf P16 der absolute HC Novize Olaf. Sehr sicher und behutsam unterwegs, die Schnelligkeit kommt mit der Routine! Nach meinem Eindruck hast Du Blut geleckt – sehr gut – Du bist herzlich willkommen!

Puuuuuuh, das war es erstmal

Euer Grippe-BOB

p.s. Sollte ich morgen wieder Kraft habe, schreibe ich vielleicht noch was über „ESSEN“ und „MONI“.

Erlebnisse eines Teilnehmers

. . was soll ich sagen, schön war’s. Sehr schön.

Endlich die HC in Südhessen, im Rheingau, im schönen Martinsthal.

Location und Bahn – wer es kennt weiß was ich meine – perfekt.

Dazu das Catering von Sigrid – wie immer ein Traum. Hier ist nix von der Stange. Alles selbstgemacht. Außer den Getränken. 😎

Ich sage nur Schweinsbraten. Und natürlich die legendären Frikadellen!!!!

Dazu ein Hausherr (Dieter) der mit Rat und Tat jederzeit zur Hilfe stand und vor guter Laune nur so sprühte.

Sohnemann Bastian war souverän und lässig der Herr am Regiepult, nicht um die eine und andere sauber rausgerotzte Zote verlegen.

Zudem das HC-Stammfeld aufgewertet durch Mr. Braun und Jott Schulz.

Beäugt durch Leo M. und Frank S. – scheu des mitfahrends – nahmen 16 Recken – aus der Schweiz bis aus dem hohen Norden angereist – die wunderschön harmonisch zu fahrende (well prepared) Bahn in Angriff.

Den Rennverlauf und die Ergebnisse möchte ich hier nicht preisgeben – das obliegt dem eloquenten Berichtsschreiber aus dem Hause JJJ.

Aber das Wolfgang Heise „The Fahnenmast“ mit Michael Niemas AKA „One-To-Twentyfour-Modell-Papst“ in dieser Saison nun endlich den heißersehnten schwerzufindendengleichwertigensauschnellfahrenden Counterpart am Drückertresen fand, soll nicht unerwähnt bleiben. Bot & bietet dieses Duell doch alles was Slotracing ausmacht.

Wer von den Beiden hat den ersten Cagefight für sich entschieden????????

Eine launige Siegerehrung und der Tipp von Dieter für das abschließende Essen in einer sehr gemütlichen Straußwirtschaft tat sein übriges.

Voll (also ich zumindest) des Weines ging es gesellig recht spät für 70% der Teilnehmer in das Schülerlandheim „Monika“, mit mehr Eingangstüren als jede Burg in Herr der Ringe.

Ich freue mich jetzt schon auf ein neues HC-Auftaktrennen in 2018 im Rheingau.

In diesem Sinne . . .

Cheers

Stefan

Ergebnis der einzlnen Rennen in M´thal

…habe ich den Zahlenkrams doch glatt aufs WE verschoben.

Fahrtzeit/Spur jeweils 5 Minuten, pro Lauf jeweils 3 CrashCredits (gelle Jürgen zwinker)

Lauf 1:
232,86 / Wolfgang Heise.
230,15 / !STYX!
223,13 / Stefan Plass
221,13 / Christoph Heerdt
218,51 / Thomas Ziegert
215,54 / Johannes Breiding
213,07 / Ralf Braun
211,63 / Jürgen Schulz
210,56 / Richard Hahmeyer
205,65 / Jochen Alber
202,00 / Dirk George
201,87 / JJ
199,40 / Björn Riefke
191,92 / Alexander Peinemann
190,62 / Olaf Brückner
174,12 / Simon Peinemann

Lauf 2:
233,30 / Wolfgang Heise
231,19 / !STYX!
224,40 / Christoph Heerdt
224,08 / Stefan Plass
223,16 / Thomas Ziegert
218,92 / JJ
216,52 / Jürgen Schulz
213,35 / Johannes Breiding
212,73 / Ralf Braun
210,79 / Jochen Alber
209,75 / Richard Hahmeyer
201,61 / Alexander Peinemann
200,88 / Dirk George
199,64 / Björn Riefke
188,64 / Olaf Brückner
186,14 Simon Peinemann

Ein 50er Jahre Maserati hat im Kampf um Platz 1 einen 60er Iso/Bizarrini auf Abstand gehalten,

Lauf 3a:
209,35 / Jochen Alber
208,06 / Stefan Plass
196,35 / Simon Peinemann
195,31 / Dirk George
182,34 / Alexander Peinemann

Lauf 3b:
235,77 / Wolfgang Heise
235,52 / !STYX!
227,27 / Jürgen Schulz
224,41 / Thomas Ziegert
223,71 / Ralf Braun
222,14 / Christoph Heerdt
219,08 / Johannes Breiding
217,29 / Richard Hahmeyer
212,22 / JJ
207,74 / Olaf Brückner
203,65 / Björn Riefke

Der aktuelle Saisonstand (einschl. Concourpunkte) findet sich auf der Homepage

cu
jochen

HISTORIC CHALLENGE Zwischenergebnis 2018

Geschrieben von Bob Cramer am 11. Februar 2018 18:00:48:

Hola Companeros,

hier das HC Zwischenergebnis nach dem ersten Rennen in Martinsthal – die Letzten zuerst, denn sie sind die echten Helden!

16 Olaf Brückner 156

15 Björn Riefke 160

14 Simon Peinemann 164

13 „slim daddy P.“ 167

11 Dirk George 170 & Ritchie Rich

10 JJ 171

9 BOB 176,5

8 Ralf Braun 177

7 Jürgen Schulz 178

6 Jochen Alber 181….ich könnt´ tagelang kotzen weil dieser Minderleister vor mir ist. !!!RACHE!!!

5 Thomas Ziegert 184

4 Christoph Heerdt 186

3 Stefan Plass 193……noch mein Lieber, noch! Das wird sich ändern, ich schwör´.

2 !STYX! 201……der zukünftige echte oder wahre Sieger? Oder Sieger der Herzen?

1 „THE POPE“ 210……der zukünftige echte oder wahre Sieger? Oder Sieger der Herzen?

Noch ist alles offen, Schaumburg könnte vorentscheidend sein. smile

race, pace, grace & glory for your ego

saludos BOB

Bilder zum Rennen am 18.11.2017 im Eiskeller in Hamburg

INTERNATIONALES PRESSEECHO auf die 10h von Berlin

BILD Berlin

„Endlich mal wieder ein top Motorsport Event in der Hauptstadt – Hochspannung bist zum Schluss – großvolumige Rennmotoren lassen den Reichstag wackeln!“

Liebe Bildredaktion, es handelte sich bei den Antrieben um leise und umweltfreundliche Elektromotoren – gewackelt hat da nix – außer der Wahrnehmung des Reporters,

TAZ

„Quo vadis Motorsport? Diese Frage kann endlich beantwortet werden: Umweltfreundlich und leise kann auch Spass machen – über die vielen nackten Frauen decken wir mal gnädigerweise den Kunstpelzmantel des Schweigens.“

AUTO, MOTOR & INSEKTENMORD

„Befreiungsschlag für den E-Motorsport! Mit dieser großartigen Veranstaltung hat sich der „Neue Motorsport“ endgültig aus der Umklammerung tofu-affiner Gutmenschen befreit „Mann“ darf sich wieder heimisch fühlen – nicht zuletzt wegen in Kompaniestärke angetretener superscharfer Gridgirls.“

Anmerkung: Beim säfteln bitte Kleenex benutzen.

HANDELSBLATT

„Da findet in der Haupstadt d e r Motorsportevent des Jahres statt und wer schlägt sich in die Büsche? Die deutsche Automobilindustrie! Man möchte diese Minderleister ordentlich schütteln und ihnen zurufen:
A U F W A C H E N ! Die Welt dreht sich – der E-Motor erhebt sich…und zwar über eure stinkenden erdölbetriebenen Sch…. Motoren. Unwahrscheinlich aber möglich, VW, Mercedes, Porsche und BMW bluffen nur und tüfteln Herausragendes aus – wollen wir es hoffen!“

EMMA & CHANTAL
Auch der E-Motorsport hat ein Sexismusproblem.
Ein Kommentar von Alice Schwarz-Weisser

„Es ist hoffnungslos! Im Motorsport gibt es eine Revolution und der Mann bleibt das was er immer schon war: Ein alter Knacker der leichtbekleideten Gridgirls hinterher sabbert! Heerscharen von Frauen in roten Strapse oder goldenen Bikinis die sich unter dem Deckmäntelchen des Motorsport für eine dominante Männerwelt optisch prostituieren müssen. Selbst die Leistungs und Bildungselite vom Prenzlberg kann da nichts Anrüchiges finden. O-Ton Tochter: „Ich will auch so ein Goldbikini“ Mutter“ Bekommst Du Lena Maximilliane, gleich montag gehen wir zu Schauen und Kaufen“ Währendessen kriegt Sohn Wilhelm-Justus Stielaugen ob des dargebotenen Prachtfleisches. Oh Gott! Alles umsonst, der Feminismus hat eingepackt.
Es ist entwürdigend.“

FAZ

Der E-Motorsport muss eine völkisch-nationale Aufgabe werden.

Ein Kommentar von Alexander G. Auland

Endlich wieder Motorsport in der Haupstadt der Bewegung, das ist positiv! Aber warum zum Teufel heißt die Rennstrecke „Europeraceway“ und nicht „Deutschland Ring“ oder wenigstens „Avus“ in Anknüpfung an die goldenen dreißer Jahre der Motorsports im heiligen Deutschland. Eine Nation die sich ihrer Großtaten schämt ist dem Untergang geweiht, das deutsche Volk muss wieder aufstehen und die Geschichte mit Hilfe eines großen Führers in die Hand nehmen. Nur nur so kann unsere große Nation vom Genderwahn genesen – Deutschland erwache! E-Motor erwache!“

Bayerkurier
Interview mit dem Generalsekret der CSU Dr. Andreas B. Scheuert

Herr Dr. Scheuert, sind sie neidisch auf die Berliner, denen es gelungen ist, eine Topmotorsportveranstaltung in die Haupstadt zu holen?

Lassen sie mich eines ganz am Anfang klarstellen: Die Autobahn und der Motorsport wurde hier in Bayern erfunden. Von einem Häftling, der 1923 zu Festungshaft verurteilt, in Landsberg einsaß. Ja mei. natürlich schmerzt es, wenn so ein Megaevent einem vor der Nase weggeschnappt wird – aber, wir bleiben aber dran!

Wie bewerten sie die Abwesenheit der bayrischen Automobilindustrie?

Ich darf ihnen ein kleines Geheimnis verraten: Wir bündeln unsere Kräfte und sind dabei einen neuartigen E-Motor zu bauen, der alles bisher dagewesene in der Schatten stellen wird. Die anderen Nationen, inklusive Deutschland, dürften sich also für das nächste Jahr warm anziehen! Wir treten an!

Der von Hr. Scheuert geführte Doktortitel ist nur in Slowenien und Bayern anerkannt und darf auch nur dort geführt werden. Das Interview fand in Wolfratshausen statt. Die Redaktion

10 h von Berlin GP der Historic Challenge —- Bericht

Liebe Leute,

über Kaum einen Event wurde im Vorfeld soviel getuschelt und hereingeheimnist wie vor dem Start der 10h von Berlin. Zu recht, ist doch dieses einmalige Ereignis das derzeit einzige Langstrecken im Scalebereich für historische Fahrzeuge bis 1965.
Drei Teams liesen es sich nicht nehmen und bauten extra, obwohl über hoch potente Vorjahreswagen verfügend, neue High Performer auf. Die Vorjahressieger traten mit einenm flammneuen Iso Grifo, die drittplatzierten ersetzten ihren Aston Martin durch einen Jaguar E und die Schlusslichter vom letzten Jahr setzten diesmal auf ein Shelby Cobra Daytona Coupe – alles kluge Entscheidungen!


b

Hier die Cobra von Björn und Dirk


h

Noch in Bau und mit nicht regelmentskonformer Luftfederung der Lindner E-type im Dreadnought style

h

Der Rest der Rasselbande setzte auf die bewährten Vorjahreswagen – allesamt Ferraris!

Es ist eine Binse, und sie kann nicht oft genug wiederholt werden – die Langstrecke schreibt ihre eigenen Gesetze . PUNKT. Wer meint, diese jahrtausend alten Erfahrungen ignorieren zu können, dem wird es schlecht ergehen. Auszug aus dem Gesetzesblatt der Langstrecke……die Fahrer: Ausgeschlafen! …….das Auto sicher und am besten schnell……Streckenkenntnisse – gern gesehen…….Technik solide aufgebaut…… usw. usw. usw.
Vieles davon auch mit gesundem Menschenverstand erfassbar.

g

Das Feld – in 1 zu 1 ca. 85 Millionen Wert.

Die Teams und ihreErgebnisse

„Front crash“ – zwei bärtige, langhaarige, ungezwungene jung Leute mit ihrem sündteuren Ferrari 250 GTO. Ein Paket das funktionieren sollte…….nun jaaaaaaaaaaa…….wenn nicht Charly die Crash Credits mit Freibier verwechselt hätte… Bruder Richard und Co Driver Martin, kurze haare ohne Bart, waren sehr dizipliniert, hatten aber letzlich keine Chance bei aufgebrauchten CC Anschluss zuhalten. Immerhin: Sind die CC´s erst ruiniert – braust es sich ganz ungeniert! Das stimmt auf jeden Fall, denn alle großen Spass! !558 Runden

r

Charly (links) und Richard, 2ter von rechts, bei der technischen Abnahme – alles paletti mit ihrem GTO, wie bei allen anderen auch.

Letztes Jahr mit 4 Runden Rückstand auf dem 2ten Platz konnten sich die Texas Drivers durchaus Hoffnung auf mehr machen……wäre da nicht ein gewisser Herr gewesen…..Schon im ersten Stint verflüchtigten sich eine Menge CC im brausenden Fahrtwind, der Ferrari lag so zickig auf der Bahn wie Taylor Swift auf Ectasy nach einer Belästigungsattacke, BOB, komplett übermüdet, erst am Samstag morgen angereist, vorher Party, wenn auch ohne Alkohol war mehr Bankräuber als Bank. Kurz vor der technischen Abnahme brach auch noch das Licht zusammen…..Reiner und Lienard kämpften vergebens gegen Zeit und Windmühlen. Ein Blick in das Gesetzesblatt der Langstrecke wäre hilfreich gewesen. Immerhin, der Chronist weiss jetzt genau was „eingefrorener Gesichtsausdruck“ in der Realität bedeutet – gesehen bei Reiner Reif. 1566 Rd.

g

Nightshift

Die Verwaltungsbeamten von Coyote Racing – stets freundlich und sympathisch lieferen das perfekte taktische Rennen ab. Ruhig und sicher, jede Aufregung vermeidend, zogen sie ihre Bahnen. Die Cobra sah nicht nur Klasse aus sondern fuhr auch so. Bravo!!! Alles richtig gemacht – Note 1 mit Sternchen – setzen! So könnte man auch mal aufs Treppchen fahren oder? Dirk war schon immer recht gut unterwegs, aber Björn hat fahrerisch dieses Jahr einen mächtigen Sprung nach vorne gemacht. 1584 Runden

Fischer scalecars mit Glückspilz Dominik und seinem Berliner Buddy waren nach dem Rennen um ein Auto im Haushalt reicher! Wie das????? Thomas Ziegert eröffnete den Beiden vor dem Rennen, wenn sie gewännen, dürften sie den geliehenen Ferrari 275 GTB „Competzione“ im Wert von ca. 14 Mio. behalten…..tja, wenn das keine Motivation ist…..tatsächlich waren sie langsamer als die Texas Drivers und konnten von derem selbstverschuldeten Unglück profitieren, dennoch muss man so ein Rennen erstmal nach Hause schaukeln. Das gelang, dritter Platz, Treppscheeeen, Audooo her, 1, 2 3 meins, Herzlichen Glückwunsch. 1644 Runden

SCHiPS & fat Mo – die Leute denken sich auch immer Teamnamen aus….zum piepen. Mächtig Aufwand im Vorfeld! Unzählige Reifen wurden geschliffen und im Mo´schen Zweitwohnzimmer in HH getestet, es wurde gesettet, massiert und geklöppelt. Das hat sich ausgezahlt, ein verdienter 2ter Platz. Besonders Steafan hat diese Saison eine Schippe draufgelegt und bewegt sich deutlich sportiver, Christoph hält sein gutes Niveau und Wolfgang unterstreicht einmal mehr seine Position als nordlichternder Topfahrer mit zeitweilig auftretenten Kurzschluss.

Drei Glückliche mit Auto


j

…..and the WINNER is…….Michael Niemas und Thomas Ziegert – alles perfekt – Herzlichen Glückwunsch an Euch beiden – könnt ihr nicht mal verlieren oder richtig Scheiße bauen?Dann kann ich auch mehr schreiben und es bleibt nicht nur bei ein paar dürren positiven Worten. Große Klasse was ihr da abgeliefert habt – Hattrick nächstes Jahr vielleicht gefällig? Zieht Euch warm an – Wolfgang soll schon wieder testen…..

Ein großartiges Ereignis liegt hinter uns – alles bleibt schön.

cu on track BOB

THE WINNERh

…sach ma, is dit billabong nich wat mit Drogen oder so? Ma Urin nehm bei den nächstes Jahr….

Historic Challenge – Saisonstart 2017

Hallo Folks,

kaum ist die letzte Saison abgeschlossen, geht es schon in die Neue smile

Aber zuerst ein kurzer Rückblick auf 2016 mit etwas Statistik.

Einzelrennen: drei
– Swisttal
– Duisburg
– Hamburg

Teamrennen: zwei
– Hamburg (LeMans LongRun)
– Berlin (10h von Berlin)

Sonderrennen:
Jim Clark Revival (Hockenheim)

Teilnehmer Einzelrennen: 25

Teilnehmer Teamrennen:
– 13 Teams in HH, 26 Teilnehmer
– 8 Teams in Berlin, 23 Teilnehmer

Die HC-Meisterschaft wurde nur über die 3 Einzelrennen ausgetragen. Mit fantastischen 75 Punkten Vorsprung gewann Wolfgang Heise (Platzierung: 2, 1, 1) vor uns Bobbele.
Bemerkenswert war der erste HC-Lauf auf einer Carreraschiene (Duisburg). Der erste HC-Lauf auf einer Plastikschiene überhaupt – und dann wurde Heimascari Ronald Eidecker hinter Wolfgang Heise nur Zweiter!
Insgesamt gab es mehrere Rookies und eine Vielzahl interessanter neuer Fahrzeuge. Die beiden Teamrennen waren sehr gut besucht.

Und wie schaut es 2017 aus?

folgende Termine:

17.02. – 18.02.17, Swisttal, 1. Einzellauf
21.04. – 23.04.17, Sonderevent Hockenheim (im Rahmen der Jim Clark Revival)
26.05. – 27.05.17, Eiskeller Hamburg, Le Mans Legenden Historic Challenge, 1. Teamrennen
16.06. – 17.06.17, Duisburg, 2. Einzellauf
20.10. – 21.10.17, Berlin, 10h von Berlin GP, 2. Teamrennen
17.11. – 18.11.17, Eiskeller Hamburg, 3. Einzellauf und Saisonabschluss mit Tombola

HC-Meisterschaft:
Im Gegensatz zu den letzten Jahren zählen auch die beiden Teamrennen im Eiskeller und in Berlin zur Meisterschaft!
Es zählen also für besagte Meisterschaft 5 Läufe, wobei ein Lauf als Streicher gewertet wird.
Wir hoffen damit Terminkollisionen etwas die Spitze zu nehmen – und natürlich versprechen wir uns auch mehr Spannung smile.


cu on track
jochen

Vorbericht zur Historic Challenge 2016 im Eiskeller.

Hallo Liebe Motorsportler,

unaufhaltsam steuern wir auf die letzte HC Veranstaltung 2016 zu – endlich mal wieder Hamburg! Wir rechnen mit ca. 15 – 20 Teilnehmern. Natürlich gibt es auch einige Highlights……
—– Grusswort von Jockel und BOB
—– Grosse Tombola
—– Best of Show season 2017 – Rocky Plass spendet den Pokal!


Freitag, 18.11.2016 ab 18:00 Uhr Training bis ca. 23:00

Samstag, 19.11. 2016 ab 09:00 Uhr Training bis 12:00, dann Rennen.

Abends geht es dann zu Al Limone für die, die noch Hunger haben.

SRC Hanseracing Hamburg e.V.
Buxtehuder Straße 35
21073 Hamburg
www.hanse-racing-hamburg.de

cu on track

the triple jjj´s

Vorbericht 10h von Berlin der Historic Challenge

Hallo Ihr Lieben,

hier einige Details für unsere Veranstaltung am Freitag 21.10 und Samstag 22.10.2016 in Berlin.

Der Ort

Europe Raceway
Motzener Strasse 36-38
12277 Berlin – Marienfelde
Tel.: 030 – 743 06 510
info@europe-raceway.com

Der Ablauf

Training am Freitag von 16:00 bis ca. 23:00, für Neufahrzeuge macht Jochen Concours.

Am Samstag beginnen wir um 08:00, technische Abnahme um 09:30 mit JJ, Rennbeginn pünktlich um 11:00, Rennende 21:00 plus Zeitnachlauf.. Die Zeit läuft ohne Unterbrechung durch.

Jede Spur wird 10 min. befahren, dann Spurwechsel, der Fahrerwechsel ist nur bei Spur oder Stintwechsel gestattet. Das Tag/Nachtverhältnis wird 60 zu 40 % betragen. Zwischen Tag und Nacht gibt es eine 3 minütige Pause um das Licht einzuschalten. Bei Tag darf nicht mit Licht gefahren werden!

Die Zeit für den Spur oder Stintwechsel beträgt eine (1 !) Minute, jedes Team ist selbst für den Spurwechsel verantwortlich – wer pennt, hat Pech gehabt und kann zusätzlich bei grober Fahrlässigkeit mit Rundenabzug bestraft werden!

Für die 10h werden 15-20 Crahcredits vergeben, wir werden uns hier an dem Können der Bahnfremden orientieren. Bei einem Unfall ist immer „Terror“.

Bitte achtet unbedingt auf die Höhe des Chassis zur Fahrbahn und auf die korrekten Reifendurchmesser vor, während und nach dem Rennen. Die Rennleitung behält sich Kontrollen während des Rennens vor!

Um „Wundermotoren“ zu identifizieren und ggf. zu eliminieren haben wir einen Motortester vor Ort.

Jedem Team wird eine (1 !)Reparaturpause von 4 Minuten während des Rennen zugestanden. Jedes Team muss diese Pause bis Rennende komplett in Anspruch nehmen, sie darf nicht gestückelt oder verkürzt werden. Sollte die Reparaturzwangspause in einen Stint/Spurwechsel hineinragen, verlängert sie sich entsprechend um eine 1 Minute. Die Wagen dürfen nur in einer festgelegten Zone entnommen und eingesetzt werden. Die Zeit läuft ab Entnahme bis zum Einsetzen in der Zone.
Natürlich darf jederzeit der Wagen für nötige Reparaturen über die Reparaturzwangspause hinaus entnommen werden, allerdings nur, wenn das Rennen läuft, die Reparatur darf also nicht mit einem Spur/Stintwechsel begonnen werden.

Die Teams

Bisher haben 8 Teams mit 2 bis 4 Fahrern verbindlich gemeldet. Leider konnte der Veranstalter nur !2! korrekte schriftliche Nennungen verbuchen, so dass eine Vorstellung der Teams entfällt. Immerhin soviel ist bekannt: Teilnehmen werden Wagen von Ferrari, Shelby Ford, AC, Bizzarini, Mercedes und Aston Martin.

Alle weiteren Informationen werden vor Ort kommuniziert.

Gentlemen – start your engines!

cu on track – nice to meet you – have some fun

BOB, JOCKELE und JJ

Leaders of the pack